Mittwoch, 14. Oktober 2020

25.000 Euro von der Gemeinde bereitgestellt

Aufarbeitung der Arisierung wird fortgesetzt

Ilvesheim, 06. Oktober 2014. (red/ms) WĂ€hrend der nationalsozialistischen Terrorherrschaft wurden in den 30-er und 40-er Jahren Millionen von Juden aus der Heimat vertrieben, in Konzentrationslager abgeschoben und ermordet. An ihren BesitztĂŒmern bereicherten sich andere – nicht nur PrivatbĂŒrger, sondern auch StĂ€dte und Gemeinden. Im Fall von Ilvesheim wird „geschĂ€tzt“, dass die Kommune siebzehn GebĂ€ude von deportierten Juden erworben und gewinnbringend weiterverkauft hat. Bei weitem nicht alle Verbrechen sind abschließend geklĂ€rt. Mit dem Projekt „Arisierung und Wiedergutmachung in Ilvesheim“ soll aufgearbeitet werden, was möglich ist. WĂ€hrend zu Beginn mit einer sehr schlechten Quellenlage gerechnet wurde, fand man nun deutlich mehr Dokumente als angenommen. Um diese auszuwerten, stellt die Gemeinde weitere 25.000 Euro zur VerfĂŒgung.  [Weiterlesen…]

Ausbau der Kinderbetreuung

Kinderkiste betreibt Zauberlehrling

Ilvesheim, 06. Oktober 2014. (red/ms) Im April 2015 soll die KindertagesstĂ€tte „Zauberlehrling“ in Betrieb genommen werden. Die TrĂ€gerschaft wird der Heidelberger Verein Kinderkiste e.V. ĂŒbernehmen. Wahrscheinlich tritt die Gemeinde als Mieter auf – das hĂ€ngt allerdings noch von den Konditionen der Heinrich-Vetter-Stiftung ab.  [Weiterlesen…]

Gemeinderat beschließt "Zauberlehrling" im Mahrgrund II

Kinderbetreuung wird weiter ausgebaut

Ilvesheim, 05. Mai 2014. (red/ms) Die Kinderbetreuung ist eine große Herausforderung fĂŒr die Gemeinde: Durch die vielen ZuzĂŒge im Mahrgrund und den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz musste das Angebot in den vergangenen Jahren stark erweitert werden. Damit entstehen der Gemeinde hohe Kosten. Im laufenden Jahr ist mit ZuschĂŒssen in Höhe von 1,9 Millionen Euro zu rechnen. Die jĂ€hrlichen Kosten werden weiterhin steigen, wie aus der Bedarfsplanung ersichtlich wurde, die der Gemeinderat am vergangenen Mittwoch beschlossen hat. [Weiterlesen…]

Zwischenbericht zum Aufarbeitungsprojekt

Arisierung in Ilvesheim

Ilvesheim, 05. MĂ€rz 2014. (red/ms) Wie haben Ilvesheim und Ilvesheimer von der Arisierung im Dritten Reich profitiert? Markus Enzenauer forscht darĂŒber und legte nun im Gemeinderat einen Zwischenbericht ab: Viele wertvolle Dokumente seien vernichtet worden. Dennoch gĂ€be es Hoffnung, etwas Licht ins Dunkel bringen zu können. Denn die Quellenlage sei einzigartig. [Weiterlesen…]

Die Akte Vetter: Über Kompromisse, Kuhhandel und Konsequenzen

Viele Fragen an die Ehre

Heinrich Vetter - MÀzen und Ariseur. Zeichnung (2000): Lars Gölz, CC BY-SA 3.0 DE

Heinrich Vetter – MĂ€zen und Ariseur. Zeichnung (2000): Lars Gölz, CC BY-SA 3.0 DE

Mannheim/Ilvesheim/Rhein-Neckar, 07. Mai 2013. (red) Heinrich Vetter bekommt die EhrenbĂŒrgerwĂŒrde posthum nicht aberkannt. Das hat der Mannheimer Gemeinderat mit Mehrheit am 30. April 2013 beschlossen. Die Mannheimer Politik wertet den Fall des MĂ€zens anders als beipielsweise die Stadt Konstanz, die ihrem frĂŒheren OberbĂŒrgermeister Bruno Helmle die EhrenbĂŒrgerschaft wegen seiner Beteiligung an der „Arisierung“ symbolisch posthum aberkannt hat. Der Mannheimer Morgen wirft der Mannheimer Politik einen Kuhhandel vor, der OberbĂŒrgermeister reagiert barsch – das zeigt, dass der Kompromiss – keine Aberkennung, dafĂŒr aber „Zusatzschilder“ – falsch war, auch, wenn er richtig gemeint ist. [Weiterlesen…]

Projekt der Heinrich-Vetter-Stiftung geht in die nÀchste Runde

Kinderhaus und Barrierefreies Wohnen auf dem Mahrgrund

Ilvesheim, 05. MĂ€rz 2013 (red/ld) Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 28. Februar einstimmig den Weg frei gemacht fĂŒr ein Kinderhaus und zwei HĂ€user mit barrierefreien Wohnungen der Heinrich-Vetter-Stiftung. Die Stiftung plant die GebĂ€ude in unmittelbarer NĂ€he zu ihrem Sitz. Beide Einrichtungen sollen durch ihre Nachbarschaft zueinander profitieren. Gemeinschaftlich sollen RĂ€ume im Regine-Kaufmann-Haus genutzt und „Alt“ und „Jung“ einen Raum fĂŒr Begegnungen geben werden. Die bisher im Bebauungsplan ausgewiesenen FlĂ€chen seien zu klein gewesen, um das Projekt optimal gestalten zu können. Die Realisierung könne sinnvoll nur ĂŒber eine BebauungsplanĂ€nderung erfolgen, hieß es in der Beschlussvorlage.

KinderbetreuungsplÀtze werden nicht reichen

Gemeinde holt Heinrich-Vetter-Stiftung und Johanniter ins Boot

 

Ilvesheim, 28. Februar 2013. (red/ld) 20 zusĂ€tzliche KinderkrippenplĂ€tze und 20 betreute Spielgruppen werden in die Bedarfsplanung der Gemeinde aufgenommen, beschloss heute der Gemeinderat in seiner Sitzung. Der bestehende Bedarf wĂŒrde allein mit den konfessionellen TrĂ€gern in den kommenden zwei Jahren nicht gedeckt werden können. [Weiterlesen…]

Wie stark profitierte die Gemeinde an ZwangsverĂ€ußerungen im Dritten Reich?

Arisierung in Ilvesheim wird untersucht

Ilvesheim/Mannheim, 28. Februar 2013. (red/ld) Ein einjĂ€hriges Forschungsprojekt von Markus Enzenauer an der UniversitĂ€t Mannheim soll klĂ€ren, wie stark die Gemeinde von den ZwangsverĂ€ußerungen jĂŒdischen Vermögens profitiert habe. Erst im Januar wurde eine Studie zur Arisierung in Mannheim vorgestellt. An den Kosten der Studie in Höhe von 60.000 Euro beteiligen sich zu gleichen Teilen die Gemeinde, die UniversitĂ€t Mannheim die Heinrich-Vetter-Stiftung, deren GrĂŒnder selbst von der Arisierung in Mannheim profitiert hatte. Mindestens ein Fall in Ilvesheim konnte der Familie Vetter bereits zugewiesen werden. [Weiterlesen…]